Das falsche Pferd (Was, wenn doch?)

Geschrieben von: . Lesezeit: 3 min

Prolog

In den 70er und 80ger Jahren war ich semiprofessionell auf deutschen Kleinkunstbühnen als Liedermacher unterwegs. Hier gibts ein Beispiel

Diese Leidenschaft hat mich nicht verlassen, und deswegen verfolge ich noch immer mit grossem Interesse diese Szene.
Bei meinen www Streifzügen bin ich wiederholt über Bodo Wartke gestolpert. Hier ein Ergebnis, für Dich ausgesucht und präsentiert.
Im Anschluss gibt`s das Video dazu.


Das falsche Pferd (Was, wenn doch?)
Von Bodo Wartke

“Stell dir vor wir Menschen würden von nun
an nur noch Dinge tun die wir wirklich gerne tun,
sprich aus Liebe handeln und fortan
all das lassen was wir hassen
Was wäre dann?

Dann gäbe es in unserem Land endlich gutes Fernsehen
Weil die Fernsehmacher Fernsehen machten das sie selber gern sehn.
Statt um die Quote um die sich dort alles dreht
Ginge es auf einmal nur um pure Qualität
Desweiteren fehlte dann hierzulande jede Spur
Von lieblos hingerotzter Zweckarchitektur
Plötzlich wären unsere Städte Stätten der schieren Freude
Statt Ansammlung kalter deprimierender Gebäude

Es gäbe keine Nerv tötende Werbung mehr
Weil sie ohnehin komplett überflüssig wär
Denn ausnahmslos jedes Produkt das existiert
Wäre dann mit Hingabe und Liebe produziert
Die Werber würden nicht mehr ihr Talent verschwenden
Sondern sich fortan der guten Sache zu wenden

Einer Sache die sie künstlerisch und inhaltlich erfüllt
Und eben nicht mehr Werbung machen für Nestle oder die Bild

Plötzlich handelten wir alle aus authentischem Gefühl
Und nicht mehr aus Angst und marktwirtschaftlichem Kalkül
Wir folgten unserem Herzen und unseren Gelüsten
Statt das zu tun von dem wir glauben, dass wir es tun müssten
Wir würden uns entfalten und neu gestalten
Und nicht mehr tun was unsere Alten für richtig halten
Die sich klammern an vermeintliche Tugenden und Sitten
Unter denen sie absurderweise selber früher litten.
Wir trauten uns wir selbst zu sein und unkonventionell
Und studierten kaum noch Jura oder BWL
Oder sagen wir so Betriebswirt oder Jurist
Wird dann nur noch der wer es wirklich gerne ist.

Wir alle würden einen Beruf ausüben
Den wir wirklich gern tun und von ganzen Herzen lieben
Die gute Laune würde steigen ganz egal wohin man guckt
Und ganz nebenbei auch das Bruttosozialprodukt

Die richten Leute wären Ärzte oder Richter
Lehrer und Beamter, und die Falschen wären nicht da

Die richtigen Leute wären Bäcker oder Bänker
Krankenschwestern oder Staatenlenker
Erst die Arbeit dann das Vergnügen
Diesem Dogma bräuchten wir uns nicht mehr fügen
Denn das Vergnügen fänge ja dann
Schon für uns direkt schon bei der Arbeit an.
Und wie schön ist es wenn man bei einem Menschen erkennt
Er brennt für was er tut und ist in seinem Element
Und wie schön ist es sich mit solchen Menschen zu umgeben
Die für das was sie tun leben

Ich glaube, dass ist echt das Schönste was es gibt
Wenn man das was man tut, leidenschaftlich liebt.
Man tut damit sich nicht nur selbst einen Gefallen
sondern, letzten Endes, allen.

Vermutlich sagen Sie, dass funktioniert doch nie
Na, ihre Hirngespinste, reine Utopie
Wenn alle täten was sie lieben, wo kämen wir denn da hin
Das hat doch alles überhaupt gar keinen Sinn
Wir unterwerfen uns lieber weiterhin dem Joch
Denn das kann ja gar nicht klappen….
…..was wenn doch?
…..was wenn doch?”


Epilog.
Mit seinem Lied „Das falsche Pferd“ gibt er nicht nur jedem unzufriedenen JobFinder und natürlich jeder unzufriedenen JobFinderIn herausragende An- und Einsichten in poetisch-philosophischer Reimkultur.

Mach was draus, hab Spaß dabei und hier gibt es für Dich weitere Informationen zu diesem wichtigen Thema:
So begründest Du Deinen Jobwechsel
Welche Vorteile bietet Dir ein Jobwechsel?

Du hast Fragen?
Ich bin nicht weiter von Dir entfernt als Dein Telefon

RufMichAn 04203 748449 oder nimm Kontakt zu mir auf.

https://karrieremarshal.de/wp-content/uploads/telefon-Limoges_1920.jpg

1

Über den Autor:

Seit 1992 • kompetenter Marketingexperte (Kundenmarketing), • eloquenter Beziehungsmanager (Personalberater) • motivierender Seminardozent und • erfahrener Karriere Marshal. Wenn Du Deine Qualifikationen authentisch, kreativ und leidenschaftlich zum Nutzen eines Unternehmens anbieten willst, dann gib den entsprechenden Suchbegriff in der Blog-Suche ein.

Kommentare

  1. Gudrun Voigt  Juli 22, 2019

    Wenn Arbeit ein Vergnügen wäre, wo kämen wir da hin? Ja wahrscheinlich und von wegen…. des wäre ja no schöner, eine typische schwäbische Erziehung! Wie wenn Freude und Liebe schon was kosten würde, beginnt der ernsthafte Lebenssinn.
    Sich nichts zu gönnen, sondern nur wenn es mit harter Arbeit verdient und beneidet wird, ist heute noch die Einstellung, um seine Freude und Anerkennung bei der Arbeit zu kämpfen. Anstatt einfach den Sitz der Freude und Liebe… sein Herz zu öffnen, wird es mit Verlustangst andauernd eingesperrt, bis im Zuge der Zeit die Herz- Kreislauf Erkrankungen in der verrückten aber erfolg + reiche Arbeitswelt entstehen.

    antworten

Schreibe einen Kommentar


Ich akzeptiere