Sinnvoll oder sinnlos? Das Jahresgespräch! 7 Tipps

Geschrieben von:

Mit dem Herbst kommen die Mitarbeitergespräche. Die werden von vielen Chefs gefürchtet, weil sie oft mit großem Aufwand verbunden sind – bei null Effekt. Wie wäre es dieses Jahr mal mit einer anderen Lösung?

Tipps für das Jahresgespräch
Überlasse die Damaturgie des Jahresgespräches nicht nur Deinem Fachvorgesetzten. Du bist der Schmied Deiner Karriere. Deswegen bereite Dich akribisch vor.

1. Vorbereitung.
Bereite Dich so gründlich vor wie auf ein Vorstellungsgespräch. Hier hast Du die seltene Möglichkeit, ein Fachgespräch mit Deinem Fachvorgesetzten oder dem Chef zu führen. Informiere Dich im Vorfeld nochmals über die Ziele und das Leitbild des Unternehmens. Du kannst Dich während des Gesprächs auch auf das U`leitbild beziehen.

2. Ziele formulieren
Welche Projekte, welche Aufgaben sind Dir gelungen?
Formuliere das Ziel, die eingeleiteten Maßnahmen und die Ergebnisse.

Wie kannst Du und der Chef zu Verbesserungen beitragen?
Formuliere anhand der Projekte Deine Ambitionen so, dass klar wird, wie das Unternehmen davon profitiert.

Sprich über Projekte, die Dich interessieren. Dazu gehören auch
Fortbildungsmaßnahmen oder die Chance, auf der Karriereleiter nach oben zu klettern.

3. Stellung nehmen
Auch Dein Fachvorgesetzter wird im Jahresgespräch die kommenden Ziele formulieren und welche Aufgaben Du dabei übernehmen kannst bzw. solltest. Hierbei solltest Du selbst Stellung beziehen: Teilst Du die Meinung, die Dein Fachvorgesetzter von Dir und Deiner Aufgabenzuteilung hat?

Hälst Du die gesteckten Ziele für realistisch?

Sind sie konkret genug?

Stelle Fragen bei Unklarheiten. Sprich eigene Ideen an, die das Unternehmen nach vorne bringen und präzisiere Deine Rolle dabei. Am besten, bevor Dein Vorgesetzter Dich dazu auffordert – das beweist Initiative.

4. Case studies abstecken
Selten läuft ein Jahr wie prognostiziert, ohne Deine Schuld. Kläre deshalb unterschiedlichste Szenarien ab, unter denen Du Deine Ziele reichen kannst und welchen Korrekturen möglich sind, wenn etwas dazwischenkommt.

5. Verbesserungsvorschläge
Auch unangenehme Themen gehören jetzt auf den Tisch. Übe keine Kritik, mach Verbesserungsvorschläge in Frageform.

6. Gehaltsgespräch?
Beim Jahresgespräch wird nicht über Gehaltsänderungen gesprochen. Konkretes Feilschen um mehr Geld ist hier tabu – vertage es auf einen separaten Termin. Den aber kannst Du zum Schluss des Jahresgesprächs schon festmachen.

7. Vermächtnis hinterlassen
Egal ob das Gespräch nach Deiner Meinung gut oder sehr gut verlaufen ist. Sprich zum Ende des Gesprächs ein Lob aus oder schicke Deinem Fachvorgesetzen innerhalb der nächsten 8 Stunden eine kurze DankesMail über den Gesprächsablauf.

 

 

0

Über den Autor:

Seit 1992 • kompetenter Marketingexperte (Kundenmarketing), • eloquenter Beziehungsmanager (Personalberater) • motivierender Seminardozent und • erfahrener Karriere Marshal. Wenn Du Deine Qualifikationen authentisch, kreativ und leidenschaftlich zum Nutzen eines Unternehmens anbieten willst, dann gib den entsprechenden Suchbegriff in der Blog-Suche ein.

Schreibe einen Kommentar


* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.