JobFindung per App

Geschrieben von:

Du bist auf der Suche nach einem neuen Arbeitsplatz?

Wahrscheinlich durchsuchst Du in Deinem Fall entsprechende Online-Jobbörsen. Das tun auch 70 Prozent der JobFinderInnen und vertrauen auf die Angebote im Internet. Nur wenige blättern sich primär durch die Stellenanzeigen in Tageszeitungen.

Zurzeit existieren in Deutschland ca. 1800 Online-Jobbörsen, die die meisten JobFinderinnen per Desktop durchforsten.

Um besonders schnell und flexibel zu sein, gibt es mittlerweile Jobbörsen-Apps. Damit hast Du die Möglichkeit, jederzeit mit Deinem Smartphone oder Tablet den nächsten Karriereschritt vorzubereiten.

Hier gebe ich Dir ein paar Hinweise:

Die Grundausstattung: Jobbörse-App der Agentur für Arbeit

Mit der Jobbörse-App der deutschen Agentur für Arbeit zeigt sich die Behörde ganz zeitgemäß. In Deutschlands größtem Online-Jobportal kann jeder – ob arbeitslos oder nicht – nach Arbeitsplätzen, Ausbildungsstellen, Praktika und Traineeships sowie Künstler-Engagements und Freelancer-Tätigkeiten suchen. Auch eine Ortungsfunktion ist integriert, die Ihnen passende Stellen in der Umgebung vorschlägt. Zudem lässt sich das Jobbörse-Konto bei der Agentur für Arbeit per Login mit der App verknüpfen, womit Sie Vermittlungsvorschläge einsehen und Termine wahrnehmen beziehungsweise in Kontakt zu Ihrem Berater vom Arbeitsamt treten können. Die Jobbörse-App ist kostenlos im Apple App Store und im Google Play Store erhältlich. Quelle:

Alle Online-Jobanzeigen auf einen Blick: Trovit Jobs

Trovit ist eine Meta-Suchmaschine, die sich auf Kleinenzeigen für Immobilien, Autos und vor allen Dingen auch Stellenangebote im Internet spezialisiert hat. Die App Trovit Jobs, die es für Android-Geräte und für iOS-Devices gibt, durchforstest beispielsweise verschiedene Online-Jobportale nach Stellenanzeigen, und das in 46 Ländern und in 19 Sprachen. Die Anzeigen lassen sich dann nach persönlichen Präferenzen filtern, hinzu kommt auf Wunsch ein personalisierter E-Mail-Alert, der einem neue, passende Jobs vorschlägt. Ähnlich funktionieren die Apps der Meta-Suchmaschinen Kimeta und Indeed. Quelle:

Stepstone und Monster: Fach- und Führungskräfte gesucht

Vor allem Akademiker, Fachkräfte und Führungskräfte finden mit den Apps der großen Jobportale Stepstone und Monster eine große Menge an Jobanzeigen in diversen Branchen. Anders als bei den Meta-Suchmaschinen schalten die Unternehmen die Stellenangebote dort direkt. Für Jobsuchende sind die Funktionen der Jobbörsen kostenlos. Sie können offene Stellen nach ausgewählten Kriterien suchen, ein Profil anlegen, finden Bewerbungs- und Karrieretipps, können favorisierte Jobs speichern und sich zum Teil auch direkt bewerben. Quelle:

Meinestadt.de & Kalaydo: Job-Portale mit Regionalkompetenz

Natürlich gibt es in jeder Jobbörse die Möglichkeit, nach Orten und Regionen zu filtern. Speziell auf regionale Jobangebote spezialisiert haben sich allerdings die Portale Meinestadt.de und Kalaydo – und verfügen ebenfalls über eigene Apps. Einem aufwendigen Jobbörse-Test der Wirtschaftswoche zufolge, eignen sich diese aber nicht nur, um auf begrenztem Raum zu suchen, sondern vor allen für diejenigen, die eine Anstellung in einem klassischen Ausbildungsberuf wie Erzieher oder Bankkaufmann anstreben. Hier wurden die Testpersonen aus diesem Bereich am häufigsten fündig. Quelle:

Die Jobsuche-Apps von Xing und LinkedIn

Wer karrieretechnisch etwas auf sich hält, der ist heutzutage mindestens bei einem der beiden Karriere-Netzwerken Xing und LinkedIn registriert. Vor allem für Akademiker sind diese Plattformen praktisch und können auf mehreren Wegen zum Erfolg führen. Zum einen tümmeln sich dort verstärkt Entscheider aus den Fach- und HR-Abteilungen der Unternehmer, die sich die passendsten Kandidaten dort direkt herauspicken und anschreiben. Auch sind die Networking-Portale Spielwiesen für von Firmen beauftragte Headhunter. Während Xing sich eher auf den deutschsprachigen Markt konzentriert, ist LinkedIn stark international ausgerichtet. Mit der LinkedIn Jobsuche-App und Ihrem Profil können Sie sich direkt mit einem Klick bewerben, Ihnen werden dazu passend Stellen vorgeschlagen. Die App Xing Stellenmarkt gibt zudem Auskunft über die Arbeitgeberbewertungen mit den integrierten Einträgen von kununu. Quelle:

Experteer: Jobs für Vielverdiener

Wer einen besonders gut bezahlten Job sucht, der ist mit dem Angebot und der App von Experteer gut beraten. Die Jobbörse mit Headhunter-Netzwerk bietet nur Jobs für Professionals und Executives mit einem Zielgehalt ab 60.000 Euro an. Hier erfährt der Jobanwärter auch gleich die Benchmark für das Gehalt, das er potentiell zukünftig verdienen würde. Die präsentierten Stellenanzeigen sind allerdings nur ein Teilbereich von Experteer. Wer in seinem Profil möglichst präzise seinen Werdegang und seine Vorstellungen von einer Anstellung beschreibt, der hat die Chance auf einen exklusiven Headhunter-Job. Quelle:

Simply Hired

Simply Hired ist eine international anerkannte Jobbörsen-App, welche schon mehrfach ausgezeichnet wurde. Allein in Deutschland lassen sich über die App mehr als 340.000 Stellenangebote aus zahlreichen Berufskategorien finden. Wer Interesse daran hat einen Job im Ausland zu finden, kann im Suchfeld „Standort“ ganz einfach das Land ändern. Simply Hired ist aus einem großen Netzwerk von Suchmaschinen aufgebaut und erleichtert somit die internationale Jobsuche erheblich.

JobCompass

Diese App ist etwas Besonderes, denn sie filtert Jobangebote ausschließlich nach der Standort-Kategorie. Die App arbeitet mit der GPS-Funktion des Smartphones und sendet dem Nutzer Stellenangebote, die sich in seiner Nähe befinden. Das hat den Vorteil, dass man sich von dem potentiellen Arbeitgeber schnell einen ersten Eindruck machen kann. Sieht das Bürogebäude einladend aus? Handelt es sich um ein seriöses Unternehmen? Hat man sich letztendlich für den Job entschieden, so ist eine In-App-Bewerbung jederzeit möglich.

Truffls

Ein deutsches Unternehmen hat hier grundsätzlich ein tolles Tool geschaffen, dass sich sehr einfach bedienen lässt. Zudem kann der Nutzer wirklich auf eine Vielzahl an Stellen zugreifen. Negativ bleibt die Funktion, dass Stellen nicht wiederaufgerufen werden können oder ein Desinteresse in ein Interesse umgewandelt werden kann.
Offen ist auch, wie sehr Unternehmen diese Pay per Contact Funktion nutzen werden. Bei unserem Test wurden wir nie gematcht. Das kann zum einen an unserem Profil liegen oder auch ganz einfach daran, dass Unternehmen auch ohne nochmals extra zu bezahlen genügend Bewerbungen über andere Kanäle erhalten.

SelfieJobs

Positiv ist die Idee, mehr Bilder sprechen zu lassen. Auf ihrer Webseite wirbt das Unternehmen mit „kurzen Stellenanzeigen mit vielen Fotos“. Wie auch immer das in der Praxis funktioniert. Negativ ist, dass wir keine Chance bekommen haben, die App zu testen.

 Lass andere an Deinen Erfahrungen teilhaben

Deine Erfahrungen mit JobApps sind wichitg und geben anderen JobFindern Orientierungshilfen. Bitte hinterlasse Deine Erkenntnisse in bezug zur JobFindung.  Pay it forward.

0

Über den Autor:

Seit 1992 • kompetenter Marketingexperte (Kundenmarketing), • eloquenter Beziehungsmanager (Personalberater) • motivierender Seminardozent und • erfahrener Karriere Marshal. Wenn Du Deine Qualifikationen authentisch, kreativ und leidenschaftlich zum Nutzen eines Unternehmens anbieten willst, dann gib den entsprechenden Suchbegriff in der Blog-Suche ein.

Schreibe einen Kommentar


Ich akzeptiere