Was ist die Motivation für Deine Arbeit?

Geschrieben von: . Lesezeit: 6 min

Du bist eine außergewöhnliche Persönlichkeit
mit ausgezeichneten Qualifikationen

und individuellen Talenten und Fähigkeiten.

  • Bewirkst Du mit Deinen Fähigkeiten in Deinem Arbeitsumfeld Veränderungen?

  • Kannst Du mit Deinen Talenten einen Wandel beeinflussen?

  • Leistest Du mit Deinen Eigenschaften einen Wechsel ein?

Früher reichte es für die Identifikation mit dem Unternehmen, wenn der Arbeitgeber den Jahreswagen bezahlt hat. Heute wollen Menschen Sinn in ihrer Arbeit finden.

Beantworte die folgenden Fragen und erkenne, ob Du Veränderungen in Deinem Job anschieben und sogar umsetzen kannst.

+ wer bist Du ? >> PERSÖNLICHKEIT <<
+ was kannst Du ? >> QUALIFIKATION <<
+ was begeistert Dich ? >> TALENT <<
+ wem kannst Du dabei helfen ? >> VERANTWORTUNG <<
+ was ändert sich dadurch ? >> SINN <<

„Sinn ist die beste Motivationsquelle überhaupt“

Das folgende Interview führte mit Arbeitspsychologe Theo Wehner  auf Zeit Online

 

Arbeit, die Menschen als sinnlos empfinden, macht krank. Doch was für den einen sinnlos ist, kann den nächsten erfüllen, erklärt der Arbeitspsychologe Theo Wehner.

Früher reichte es für die Identifikation mit dem Unternehmen, wenn der Arbeitgeber den Jahreswagen bezahlt hat. Heute wollen Menschen Sinn in ihrer Arbeit finden.

Menschen, die sich mit ihrem Arbeitgeber identifizieren, machen eher Überstunden, engagieren sich mehr und wechseln seltener den Job. Das bestätigen Studien schon seit vielen Jahren. Doch unter welchen Umständen identifizieren sich Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter besonders mit ihrem Arbeitgeber? Der Arbeitspsychologe Theo Wehner erklärt, warum Boni und gute Bezahlung nicht mehr ausreichen, um Mitarbeiterinnen langfristig an sich zu binden.

ZEIT ONLINE: Herr Wehner, warum arbeiten wir überhaupt? Wirklich nur, weil wir Geld verdienen müssen?

Theo Wehner: Das ist der primäre Grund, ja. Der Grund aber, warum einige Menschen gerne zur Arbeit gehen ist, weil sie dabei zeigen können, wie gut sie sind, und so Wertschätzung erfahren. Wenn Menschen sich mit dem Inhalt ihrer Arbeit und dem Unternehmen, für das sie arbeiten, identifizieren, sind sie am zufriedensten. Gäbe es keinen finanziellen Druck, würde die Identifikation mit dem Unternehmen eine noch viel größere Rolle bei der Jobwahl spielen.

ZEIT ONLINE: Das heißt, Identifikation mit dem Job ist ein Luxus, den sich nur Gutverdienende leisten können?

Wehner: Nein, Identifikation mit dem Beruf spielt durch alle Schichten hinweg eine wichtige Rolle. Auch schon vor der heutigen Generation. Früher waren extrinsische Werte, zum Beispiel Status, Karriere oder Gehalt, wichtiger bei der Identifikation. Wenn man bei Daimler gearbeitet hat, war man ein Gewinner. Daimler war ein Erfolgsunternehmen, deshalb galt man selbst als erfolgreich. Der Arbeitgeber hat einem das Reihenhaus und den Jahreswagen finanziert und dafür hat man gerne dort gearbeitet. Die Ansprüche an Unternehmen haben sich gewandelt.

ZEIT ONLINE: Was erwarten Menschen heute von ihrem Arbeitgeber?

Wehner: Heute erwarten wir von einem Unternehmen sinnstiftende Aufgaben, kreative Freiheiten und gemeinwohlorientierte Unternehmensziele. Der Anteil an Unternehmen, die mit ihrer Arbeit – egal ob in Form von Dienstleistungen oder der Produktion von Waren – einen sozialökologischen Mehrwert verfolgen, wächst stark an. Viele Menschen wollen heute bei einem Unternehmen arbeiten und einkaufen, in dem ökologisch und menschlich gedacht wird. Bei einem Unternehmen, wo weder die Mitarbeiter noch die Zulieferer oder die Kundinnen über den Tisch gezogen werden. Das heißt nicht, dass Geld und Status heute als Motivationsquelle ausgedient hätten. Aber viele Menschen sind bereit, bei Geld und Status Einbußen zu machen, wenn sie ihre Aufgabe als sinnvoll erachten.

ZEIT ONLINE: Das heißt, Mitarbeiter identifizieren sich, wenn sie einen Sinn in ihrer eigenen Arbeit sehen?

Wehner: Genau, der Frage „Würden Sie für sinnvolle Aufgaben auf Lohn oder Status verzichten?“ stimmen mehr als zwei Drittel der Befragten in verschiedenen Studien aus Europa und den USA zu. Das ist im Management übrigens genauso wie in den unteren Ebenen und beim Mittelständler genauso wie bei großen Unternehmen. Wenn die Aufgaben und das Zusammenwirken sinnvoll erscheinen, ist das wichtiger als ein Bonus oder ein leicht erhöhter Status. Und das ist ein neues Phänomen. In der Kreativbranche und im Bereich der Wissensarbeit beobachten wir diese Haltung schon länger. Aber selbst hinter dem Fließband wollen Menschen jetzt sagen können: „Hinter diesem Arbeitgeber und diesem Team kann ich stehen.“ Ich habe in den Achtzigerjahren an vielen internen Mitarbeiterbefragungen in großen Industriebetrieben mitgewirkt, bei Daimler, dem Luftfahrtkonzern Dasa in Hamburg oder im Auftrag von Versicherungen in der Schweiz. Wenn ich dort Arbeiterinnen und Arbeiter zu ihrer Zufriedenheit befragt habe, kam häufig die Antwort: „Das ist hier mein Job und leben tu‘ ich woanders.“

ZEIT ONLINE: Gar nicht so einfach, eine erfüllende, fordernde und kreative Arbeit zu finden, die auch noch der Allgemeinheit dient.

Wehner: Ja, das gelingt auch längst nicht allen, die den Wunsch danach hegen. Es gibt auch heute noch reihenweise Jobs, die eine Zumutung sind. Ich nenne sie Bullshit-Jobs: Menschen, die Regale einräumen oder Excel-Tabellen ausfüllen und nicht wissen, wofür. Meiner Meinung nach sollten solche Aufgaben von Maschinen übernommen werden. Den betroffenen Menschen sollte es durch Weiterqualifikationen ermöglicht werden, andere Formen von Arbeit zu erfahren. Deshalb befürworte ich die Idee eines bedingungslosen Grundeinkommens. Denn je weniger Geld als Motivation für die Arbeit herhalten muss, desto eher können sich Menschen einen Job aussuchen, der für sie Sinn ergibt. Wenn man Arbeit von Geld entkoppelt wie in der Freiwilligenarbeit, dann übernehmen Menschen nur noch Aufgaben, die ihnen sinnvoll erscheinen. Und Sinn ist die beste Motivationsquelle überhaupt.

ZEIT ONLINE: Aber warum müssen wir überhaupt Sinn in der Arbeit finden? Könnten wir die Sinnsuche nicht auf das Wochenende verschieben?

Wehner: Nein, denn dafür verbringen wir viel zu viel Zeit mit Arbeit. Dass wir auch trotz der Digitalisierung nicht in einer Freizeitgesellschaft leben werden, wie man in den Achtzigern glaubte, ist heute klar. Der Mensch ist ein tätiges Wesen. Er formt seine Identität über das Tätigsein und darüber, wie viel Anerkennung er von seiner Umwelt dafür erfährt. Jedenfalls, wenn er die Möglichkeiten zur Verwirklichung in seiner Arbeit erlebt. Für seine Lohnarbeit Anerkennung zu bekommen, ist etwas anderes als für ein gewonnenes Badmintonmatch.

ZEIT ONLINE: Was passiert, wenn man in seiner Arbeit keine Anerkennung und Sinn findet und dennoch jeden Tag hinmuss?

Wehner: Wenn Sie 20 Jahre lange mit einer distanzierten oder ablehnenden Haltung zur Arbeit gehen, können Sie dabei nicht gesund bleiben. Wir wissen aus zahlreichen Studien, dass Arbeit, die Menschen als sinnlos empfinden, krank macht. Es kann sein, dass ein und derselbe Job für die eine Person Sinn macht und für die nächste überhaupt nicht. Sinn ist eine sehr persönliche Kategorie.

ZEIT ONLINE: In Befragungen kommt noch vor dem Wunsch nach Sinn jener nach Jobsicherheit und einem guten Kollegium. Teil eines Teams zu sein, ist also auch wichtig für die Identifikation?

Wehner: Wenn ich mit anderen zusammen Stress erlebe, ist er leichter zu ertragen, das wissen wir aus der Resilienzforschung. In den letzten 50 Jahren wurde die Gemeinschaft, also das Zusammenarbeiten mit Kollegen und Kolleginnen, für die Arbeitsmotivation wichtiger. Gleichzeitig erleben wir heute eine starke Entsolidarisierung und Individualisierung, nicht nur am Arbeitsplatz, sondern in der Gesellschaft insgesamt. Arbeit war früher mitunter viel härter, aber die Arbeiter hielten zusammen, sie bildeten eine Solidargemeinschaft. Diese Gemeinschaft diente als Puffer für Unzufriedenheit mit Arbeitsbedingungen.

ZEIT ONLINE: Und welche Unternehmen sind besonders gut darin, Identifikation zu stiften?

Wehner: Früher waren das die Zechen im Ruhrgebiet. Das waren echte Solidargemeinschaften. Da hat man sich auch am Wochenende getroffen und zusammen Tauben gezüchtet. Deshalb ist jetzt die Trauer um die Schließung auch so groß, da stirbt nicht nur eine Industrie, sondern auch eine Gemeinschaft.

ZEIT ONLINE: Und heute?

Wehner: Heute reicht gemeinsam Tauben züchten nicht mehr. Unternehmen, die ihre Mitarbeiterinnen so lange wie möglich an sich binden wollen, sollten ihnen so viel Handlungs- und Entscheidungsspielraum bei der Arbeit lassen wie möglich. Manche Unternehmen befinden sich ganz in der Hand der Mitarbeiter, die Angestellten entscheiden selbst über ihr Gehalt, die Anzahl der Arbeitsstunden und von wo sie arbeiten. Mal hier und da einen Bonus auszuzahlen, bringt dagegen zunehmend weniger. Der Trend geht hin zum Intrinsischen.


Du hast Fragen?

Ich bin nicht weiter von Dir entfernt als Dein Telefon.
RufMichAn 04203 748449 oder schick mir eine Email

0

Schreibe einen Kommentar