Stellenangebote – Wenn die Wahrheit mit der Lüge kokettiert, entsteht die Phrase.

Geschrieben von:

Stellenangebote strotzen vor
Textbausteinen, Worthülsen, Phrasen, Allgemeinplätzen u.a.

Während die Personalabteilung ein persönliches Bild vom Bewerber erwartet und darauf hinweist, ehrlich, kreativ und authentisch zu überzeugen, glänzen Online-Stellenanzeigen mit Füllwörtern, vorgestanzten Wortbausteinen, Substantivierungen und – faseln in ihren Stellenanzeigen an den Interessen von Fachkräften vorbei.

Vom Bewerber wird verlangt, dass er offen zu seinen Schwächen steht und lückenlos seinen Berufsweg darstellt.

Das Unternehmen hält sich mit der Wahrheit dezent zurück und greift auf das zurück, was sie selber scharf kritisiert

  • Lass Dich ...

weiter lesen →
1

Meine Firma hat den 5 Stunden Tag eingeführt.

Geschrieben von:

Veränderung tut weh und es ist doch so bequem, alles so zu belassen wie es ist.

Glücklicherweise verändert sich die Welt um uns herum und wir sollten darüber nachdenken, ob wir mitziehen oder in Schockstarre verharren.

Geht es in Deiner Firma immer noch nach Arbeitszeiten oder orientiert Ihr Euch schon an Arbeitszielen.

Es gibt schon vielversprechende Ansätze, die eine progressive Unternehmensführung benötigen. Aber da liegt sehr oft der Hase im Pfeffer.

 

Bild1-300x71

weiter lesen →
0

Mehr als vier Sätze liest kein Mensch!

Geschrieben von:

Wenn Du Dich auf eine Stelle bewirbst oder einem Unternehmen Deine Qualifiaktion nutzenorientiert präsentieren willst, dann ist Dein erster Kontakt in der Regel eine Email Nachricht.

Viele JobFinderInnen verwenden viel Energie darauf, in dieser Email Nachricht ihr komplettes Anschreiben zu wiederholen.

In meinen Webinaren und Seminaren verweise ich immer darauf, das sich die JobFinderInnen in der Email k u r z  fassen sollen, um die Wahrscheinlichkeit dramatisch zu erhöhen, das der Inhalt auch gelesen wird. Ich propagiere immer 3 Sätze.

Im folgendem Presseartikel ...

weiter lesen →
0

Ist der Lebenslauf so wichtig?

Geschrieben von:

Mal davon abgesehen, das der Lebenslauf korrekterweise Berufs- oder Karriereweg heißen sollte, stellt sich für jeden Bewerber und für jede Bewerberin die existenzielle Frage:: „Wie wichtig ist eigentlich mein Lebenslauf?“


Das Webinar zum Thema.


Die Empörung über Tricksereien im Lebenslauf ist groß – und scheinheilig. Denn geprüft wird selten. Und im Job zählen Kreativität und Flexibilität sowieso mehr als formale Qualifikation.

Bernhard ...

weiter lesen →
0

Karriere ist etwas Herrliches

Geschrieben von:

Karriere ist etwas Herrliches,

aber man kann sich nicht in einer kalten Nacht an ihr wärmen.

„Wenn dich dein Job stört, warum hältst du daran fest?“

Das Leben ist hart, der Chef ungerecht? Schluss mit der Jammerei, sagt Antonio Fabrizi. Er hat seinen Job bei der Deutschen Bank gekündigt, um eine Bar zu eröffnen. Und trinkt jetzt weniger als früher.

Ein Interview von manager-magazin-Redakteurin Maren ...

weiter lesen →
0
Seite 3 von 8 12345...»